Zum Inhalt

U17E: Endlich!!

von Matthias Hubeli:

Wir beginnen mit der Berichterstattung vom letzten Heimspiel gegen die SG Léman:

Am vergangenen Samstag durften wir das Westschweizer Team von Léman Genève in Birsfelden begrüssen. Nachdem das Hinspiel Ende September in Genf noch unentschieden ausgegangen war, wollten wir unbedingt nun einen Sieg gegen den aktuell Tabellenvierten einspielen. Bis zur 14 Minute konnten wir uns einen Zweitorevorsprung erarbeiten, welcher wir jedoch wieder unnötig verspielten und die Westschweizer mit 1 Tor Vorsprung in die zweite Halbzeit starten konnten. Die zweite Halbzeit war wiederum sehr ausgeglichen und es gelang uns nicht, im entscheidenden Moment die heraus gespielten Chancen in Tore umzuwandeln. So stand es zum Spielzeitpunkt 58 Min 11 Sek 33:33 Tore. Leider, wie so oft in dieser Saison, mussten wir dann auch noch 5 Sekunden vor Schluss ein weiteres Gegentor hinnehmen, sodass die Partie verloren ging. Mit viel Zuversicht werden wir in den nächsten Spielen um den Ligaerhalt kämpfen und das nötige Wettkampfglück auf die richtige Seite holen.

Mit der bekannten Ausgangslage («gegen die Teams hinter uns dürfen wir nicht verlieren») ging es am Sonntag nun nach Stäfa.

Heute muss unbedingt ein Sieg her! Schon bei Spielbeginn konnte man spüren, dass es beim Spiel um viel geht. So war die Nervosität klar erkennbar und viele unnötige Fehler schlichen sich zu Beginn der Partie ein. Nach 10 Minuten konnte das Spiel ausgeglichen werden und bis zur Pause einen Zweitore-Abstand erspielt werden. Bis zur 41 Spielminute konnte sich das Team weiter steigern und mit sechs Toren Differenz die Partie vorentscheiden. In der 48 Spielminuten konnte Stäfa das Spiel nochmals spannend machen, weil sie bis auf 2 Tore Abstand verkürzen konnten. Doch das Team der HSG Nordwest liess sich nicht aus dem Konzept bringen und konnte sich zum Schluss einen klaren Sieg mit dem Endstand 27:36 Uhr erkämpfen. Dies war ein äusserst wichtiger Sieg im Kampf um den Platz 12, welcher einen direkten Ligaerhalt möglich macht.

Weiter so Jungs! HOPP HSG